Geld-zurück-Garantie - Kauf auf Rechnung

Einfacher Beitrag zur Darmkrebsvorsorge:

die richtige Sitzhaltung beim Stuhlgang

Laut Jonathan Isbit stehen chronisch unvollständige Darmentleerung sowie Verstopfungen in Verdacht u.a. Auslöser von Darmkrebs sein zu können.

 

Auszug aus dem Buch

„Die Natur weiß es am besten“ von Jonathan Isbit

„Chronisch unvollständige Darmentleerung führt in Kombination mit dem dauernden Wasserentzug durch den Körper dazu, daß Exkremente sich an der Darmwand festsetzen. Der Durchgang wird damit zunehmend verengt und die Zellen beginnen zu ersticken. Wenn der Darm diesen Giften über einen längeren Zeitraum ausgesetzt wird, löst dies oft bösartige Mutationen aus.

Diese Erklärung legt nahe, daß Darmkrebs mit Verstopfung in Verbindung steht. In einem Bericht des medizinischen Journals „Epidemiology“3 steht: „Personen, die regelmäßig unter Verstopfung leiden, haben ein vierfach größeres Risiko, Darmkrebs zu entwickeln als Personen, die keine Verstopfungsbeschwerden haben.“ Die Studie stellte auch fest, daß die Benutzung von kommerziellen Abführmitteln mit einem „substantiell erhöhten Risiko von Darmkrebs“ einhergeht.

Eine Lektion aus den Entwicklungsländern:

Im Gegensatz zu den „verstopften“ westlichen Gesellschaften sind die Entwicklungsländer offensichtlich nicht vom Darmkrebs betroffen, wie in „Science News Online“ vom 15. Februar 2003 berichtet wird:

Jedes Jahr wird bei ungefähr 150.000 Menschen Darmkrebs diagnostiziert, allein in den Vereinigten Staaten. Obwohl diese Erkrankung die vierthäufigste Todesursache bezogen auf die krebsbedingte Sterblichkeit darstellt, ziehen sich in den Entwicklungsländern nur wenige Menschen diese Erkrankung zu.“

3 Jacobs E J, White E., Constipation, laxative use, and colon cancer amovng middle-aged adults. Epidemiology, 9. Juli 1998 (4): 385-91.

Empirisch zeigt sich also, dass in den Entwicklungsländern ohne westliche Sitztoiletten – wo die Menschen in der Hocksitzhaltung ihr Geschäft erledigen – kaum Darmkrebs­erkrankungen auftreten.

Wir meinen, das ist ein starkes Argument, mit dem HOCA Toilettenhocker in die Hocke zu wechseln und das Risiko für eine Darmkrebserkrankung zu senken.

Unser Hoca Toilettenhocker hilft Ihnen Darmverstopfungen zu vermeiden bzw. zu beseitigen und kann somit einfach und natürlich zur Darmkrebsvorsorge beitragen.

Lesen Sie hier mehr zur Wirkungsweise des Hoca Toilettenhockers gegen Verstopfungen.

 

Jetzt unverbindlich ausprobieren

  • 14-Tage kostenloses Rückgaberecht
  • Erst bestellen, dann bequem per Rechnung bezahlen
  • 110%-Geld-zurück-Garantie
  • Ab 2 HOCAs versandkostenfrei bestellen
  • Bei Fragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung (info@toilettenhocker.de)

Ihre Darmgesundheit liegt uns am Herzen

Schnell-Check Darmkrebs der Felix Burda Stiftung

Der neue Schnell-Check Darmkrebs sagt Ihnen ob und wann Sie zur Vorsorge gehen sollten.

Dieser Online-Risikotest wurde zwar von der Felix Burda Stiftung gemeinsam mit Humangenetikern und Magen-Darm-Ärzten entwickelt. Er ersetzt allerdings nicht das Arztgespräch.